Über mich

Kurzer Lebenslauf

Mein Name ist Christina Schieferdecker. Am 4.03.1967 wurde ich in Stuttgart geboren. Zur Zeit wohne ich in Ludwigsburg, aufgewachsen bin ich in Hochdorf/Enz.

Als leidenschaftliche Pädagogin unterrichte und berate ich seit über 25 Jahren.

Studiert habe ich an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg und bin

  • Diplompädagogin (ursprünglich Erwachsenenbildung), entspricht Masterabschluss
  • aber auchKauffrau (im Einzelhandel),

da ich nach meiner kaufmännischen Ausbildung feststellte, dass mein Wunsch Pädagogin zu werden doch größer war, als der Wunsch Leiterin eines Supermarktes zu sein.

Im weiteren Verlauf meines Lebens machte ich Fortbildungen in

  • Personenzentrierter Psychotherapie/Beratung
  • und Deutsch als Zweitsprache(BAMF)

Ich benötigte ein Zertifikat des BAMF um eine Sprachschule leiten zu können, was ich dann auch vier Jahre tat und unterrichtete Menschen, die nach Deutschland kommen, in Deutsch und Landeskunde/Politik.

Die meiste Zeit meines Lebens (25 Jahre) war ich selbstständig und leitete mehrere Nachhilfeschulen (und eine Sprachschule).

Ein Jahr lang war ich Lehrerin an einer öffentlichen Schule (Sozialwissenschaftliches Gymnasium) und unterrichtete Pädagogik und Psychologie.

Was ich gut kann

Folgende Fächer kann ich unterrichten:

  • Mathemathik bis Universität, Mathe-Vorkurs (und natürlich Abitur berufliches und allgemeines Gymnasium)
  • Finanzmathemathik, Stochastik für Studium BWL u.ä.
  • BWL/VWL bis Abitur (WG), bzw. bis IHK Meisterprüfung (teilweise auch bis Betriebswirt IHK)
  • Alle kaufmännischen Ausbildungen (Handel, Bank, Gaststätten) und alle Ausbildungsinhalte anderer Ausbildungen (z.B. Lager, Logistik, Handwerk, etc.), die Buchhaltung, Rechnungswesen, Kalkulationen, BWL etc. enthalten. Alles was irgendwie mit Zahlen oder BWL zu tun hat.
  • Physik und Chemie bis Abitur
  • Englisch bis Realschule Klasse 10 (habe auch schon bis Abitur Englisch gegeben, doch gibt es hier bessere Lehrkräfte als mich. Bin da eher durchschnittlich)
  • Deutsch bis Realschule Klasse 10 (doch würde ich mir als Note nur eine 3 geben, für die 10. Klasse, auch da gibt es bessere Lehrkräfte), oder Deutsch als Zeitsprache/Fremdsprache.
  • Alle weiteren Nebenfächer bis Abitur (Erdkunde, Geschichte, Gemeinschaftskunde, Philosophie, Biologie, Ethik, etc.) gut machbar, außer 2. Femdsprache; Biologie auf Abiturniveau kann ich nicht
  • Pädagogik und Psychologie bis Klasse 13 (Abitur), gerne auch darüber hinaus.

Außerdem helfe ich bei:

  • Präsentationen
  • Erstellen von wissenschaftlichen Arbeiten und Abschlussarbeiten (Inhalt, Formatierung, Zitierung)
  • Umgang mit Word und Powerpoint, sowie mit den Entsprechungen bei LibreOffice/OpenOffice

Des Weiteren habe ich Erfahrung in:

  • Stressabbau, vielen Entspannungstrainings (alle geläufigen, wie PMR oder Autogenes Training, aber auch Meditationen u.a.)
  • Angsttherapie und Angstabbau (Auftrittsängste, Prüfungsängste, etc.)
  • Umgang mit Menschen mit einer “psychischen” Erkrankung (z.B. Schizophrenie, Borderline, aber auch Asperger), und helfender Unterstützung
  • Außerdem mit Menschen mit AD(H)S, Dyskalkulie oder LRS
  • Hilfe von extrem schüchternen Menschen und solchen, die nicht reden wollen.

Seit etwa 30 Jahren unterrichte ich ich viele verschiedene Menschen jeden Alters. Meine jüngste Schülerin ging in die Vorschule und mein ältester Schüler bereitete sich auf den Betriebswirt/Meister/höhere Beamtenlaufbahn vor.

Ich unterrichte für mein Leben gerne und was ich nicht kann, lerne ich. Nur an der 2. Fremdsprache bin ich bis jetzt gescheitert (momentan versuche ich Koreanisch zu lernen). Englisch spreche ich recht gut und kann auch auf Englisch unterrichten, doch wenn es um bestimmte Aufsatzformen auf Englisch geht, wie sie im Abitur gefordert werden, dann werde ich unsicher.

Im technischen Bereich bin ich gut im:

  • Computer auseinandernehmen und wieder zusammenbauen
  • Einrichten von Computern und Netzwerken
  • Webseiten einrichten mit WordPress (auch mit Pagebuildern oder Blockeditoren)
  • Bildbearbeitung mit paint.net (kostenloses Programm für Windows, funktioniert ähnlich wie das große Vorbild)
  • Außerdem kenne ich mich mit Linux (Ubuntu) und Windows aus

Da ich einst ISO 9001 zertifiziert war, habe ich auch Erfahrung im Qualitätsmanagement.

Als Menschenrechtsaktivistin, die schon mehrere Menschenrechtsberichte verfasst hat und regelmäßig bei den Vereinten Nationen war, könnte ich auch zu Grund- und Menschenrechten unterrichten, falls so etwas je benötigt wird.

Meine Philosophie

Meine Ausbildung in Gesprächstherapie (personenzentrierte Therapie) nach Carl Rogers sagt viel über mich aus. Damals schon machte ich sie aus Überzeugung.

Die Grundprinzipien von Rogers, Einfühlungsvermögen, Wertschätzung, Akzeptanz und Ehrlichkeit (Kongruenz) bestimmen meine Pädagogik und mein Leben.

Ich halte es für sehr wichtig, jedem Menschen auf Augenhöhe zu begegnen und sei er auch noch so jung oder klein. Letzten Endes sind wir alle Menschen und haben als solche auch alle den gleichen Respekt und die gleiche Wertschätzung verdient.

Auch Meinungsvielfalt ist für mich ein hohes Gut. Ich schätze es sehr, wenn jemand es schafft, mir argumentativ zu begegnen. Jeder Mensch ist anders und hat andere Ansichten. Gerade unsere Verschiedenheit macht uns einzigartig, macht uns zu Individuen. Jeder Mensch kann letzten Endes nur er selbst sein. Und dazu benötigt er das Recht und die Möglichkeit, sich zu äußern und in seinen Äußerungen anerkannt zu werden.

Als Humanistin bin ich davon überzeugt, dass uns in der Sprache der andere Mensch begegnet. Wenn ich das gesprochene Wort abwerte oder gering schätze, so werte ich den anderen Menschen ab und schätze ihn gering.

Deshalb ist es mir besonders wichtig, dass meine Schülerinnen und Schüler lernen sich selbst anzunehmen, wie sie sind und zu sich zu stehen. ich helfe ihnen ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln und zeige Ihnen, dass sie etwas ändern können, wenn sie es wollen.

Nachhilfe benötigen viele Menschen nicht, weil sie etwas nicht können oder zu etwas nicht fähig sind, sondern weil Misserfolge und Demütigungen zu einer Überzeugung geführt haben, etwas nie zu können oder für etwas “zu doof” zu sein. Doch dies entspricht nie der Realität. Niemand ist für etwas “zu doof”. Man kann lernen, wenn man das nötige Selbstvertrauen hat. Und dafür bin ich da.

Natürlich kann ich auch den Stoff hervorragend erklären, aber das ist ja selbstverständlich.

Mit freundlichen Grüßen

Christina Schieferdecker

Carl Rogers und der personenzentrierte Ansatz

Carl Rogers und der personenzentrierte Ansatz

Die zentrale Hypothese dieses Ansatzes lässt sich kurz zusammenfassen. … Das Individuum verfügt potentiell über unerhörte Möglichkeiten, um sich selbst zu begreifen und seine Selbstkonzepte, seine Grundeinstellungen und sein selbstgesteuertes Verhalten zu verändern; dieses Potential kann erschlossen werden, wenn es gelingt, ein klar definierbares Klima förderlicher psychologischer Einstellungen herzustellen. (Carl Rogers)

Share: