Unsere Empfehlungen zum sicheren Surfen:

Verwenden Sie Firefox (oder Chromium), da dieser durch die Verwendung zusätzlicher Add-ons Verfolgungen verhindern kann.

Gehen Sie auf „Einstellungen“ (gilt prinzipiell für alle Browser, könnte jedoch anders heißen oder sich an anderer Stelle befinden. Die folgende Beschreibung gilt für Firefox).

Dort finden Sie

Schutz vor Aktivitätenverfolgung

Hier stellen Sie folgendes ein:

Schutz vor Aktivitätenverfolgung verwenden, um bekannte Aktivitäten verfolgende Systeme zu blockieren immer
Websites eine „Do Not Track“-Information senden, dass die eigenen Aktivitäten nicht verfolgt werden sollen immer

Chronik

Firefox wird eine Chronik „nach Benutzerdefinierten Einstellungen anlegen“

Unter „Chronik“ gehen Sie auf Einstellungen und kreuzen alles an, was Sie ankreuzen können.

Cookies und Website

Cookies und Website-Daten annehmen (empfohlen)
Cookies und Website-Daten von Drittanbietern akzeptieren Nie

 

Neben diesen wichtigen Einstellungen gibt es praktische Add-ons.

Nützliche Add-ons:

  • noscript:
    Noscript blockiert jedes Script, das auf ihrem Rechner ausgeführt werden soll, also z.B. Google-Analytics und andere. Auch verhindert es, dass Sie – ohne es zu wollen – auf eine andere Seite umgeleitet werden. Man kann manche Scripte prinzipiell erlauben, wie z.B. Webseiten, denen man vertraut. Es ist einfach zu bedienen.
    Sie haben gute Referenzen: „03/10/2014, Edward Snowden endorses NoScript as a countermeasure against state Surveillance State.“
  • uBlock Origin:
    Auch es blockiert Anfragen, vor allem Werbung und solche, die Versuchen Popups zu bewirken

Leider gibt es keine 100%ige Sicherheit, dass Addons selbst keine Daten sammeln. Selbst wenn sie dies aktuell nicht tun, könnte sich dies in Zukunft ändern. Deshalb vorsichtig sein. Die vorgeschlagenen Addons sind Open Source und deshalb wahrscheinlich keine Datensammler.

  • Facebook:
    Mozilla bietet einen „Facebook Container“ an, der verhindern soll, dass Facebook auf allen Seiten, auf denen man sich befindet, mitliest (was dieses tut, wenn man es auf seinem Rechner geöffnet hat und gleichzeitig surft)
    Außerdem sollte man bei facebook unter „Einstellungen“ alle Punkte einmal durchklicken und sich durchlesen, was da steht. manches kann man verbieten, vieles jedoch nicht.

Suchmaschinen:

Es gibt Suchmaschinen die einen nicht ausspionieren. Die bekanntesten sind wohl Duck Duck Go und Startpage (können beide über ein Add-on als Standardsuchmascjhinen installiert werden)

Smartphones

Google und Apple sind die größten Datenkraken der Welt. Wer ein Smartphone besitzt kann sich kaum dagegen wehren. Doch kann man auch hier Firefox installieren und mit Duck Duck Go oder Startpage suchen. Außerdem sollte man die Standorterkennung ausschalten, die Google (und Apple) mitteilt, wo sie sich gerade befinden.

Schwierig wird es mit den Tastaturen, da die Anbieter dieser immer mitbekommen, was Sie eintippen.